2022

Weltmaschine

Mit Arbeiten von Alice Klarwein (@mk__alice), Paul Pfeifer (@red.narwhale), Laura Schreiber (@laura.vienice), Christoph Wimmer-Ruelland (@wimmrue)

Projektleitung Christian Ruschitzka (@christian.ruschitzka

Eine Reaktion auf die Weltmaschine von Franz Gsellmann:

Meiner Auffassung nach, stehen unsere Weltmaschinen nicht in Konkurrenz zu der Gsellmanns. Unseren Weltmaschinen legen wir die Gsellmann`schen Parameter zu Grunde, jedoch mit einem reduzierten Blick auf die Gegenwart, als eine Interpretation bzw. als eine Art Cover Version eines Songs.

Wir haben auf Gsellmanns Schrottplätzen recherchiert und wurden dort auch fündig.

Spannend ist es zu erkennen, wie sich die heute entstandenen Objekte auf Grund von ganz andersartigem zur Verfügung stehenden ‚Schrott’ verändern.

Auf Grund der räumlichen Vorgabe sind unsere Objekte eigenhändig transportabel und schaffen somit flexible Präsenz.

Gsellmann suchte nach den ‚schönen‘ Dingen oder vielmehr solchen, die aus einer für ihn exotischen Welt stammten. Wir hingegen setzen auf den Menschen als Antrieb anstelle eines Motors, denn: Je moderner eine Technologie ist, desto schneller ist sie überholt und veraltet. Die Anfälligkeit der Technik und des Materials ihrer Zeit ist immer zu hinterfragen.

Christian Ruschitzka, März 2022

Poster Alice Klarwein, Christoph Wimmer-Ruelland


Opening: Thursday, 17 March, 2022
Venue: Zirkusgasse 38, 1020 Vienna
Duration: MArch 12 – April 15, 2022